Masterprogramme

Evolutionäre Linguistik

Der interdisziplinäre Master-Studiengang des Instituts für Vergleichende Sprachwissenschaft versucht Sprache als eine zentrale Fähigkeit des Menschen zu verstehen:
 

Was sind die biologischen und sozialen Voraussetzungen, dass Sprache entstehen konnte, dass sich Sprachen laufend verändern, und dass Kinder beliebige Sprachen lernen können? Wie verteilen und verbreiten sich sprachliche Strukturen in Raum und Zeit? Wie verwenden Menschen in unterschiedlichen Kulturen ihre Sprachen und was bedeutet das für ihr Denken? Wie wird Sprache wahrgenommen, im Hirn verarbeitet und produziert? Was macht menschliche Sprache einzigartig und wie unterscheidet sie sich von den Kommunikationssystemen anderer Arten?

Das forschungsorientierte Institut für Vergleichende Sprachwissenschaft der UZH (IVS) bietet ein vielseitiges Lehrangebot, das die Lehre eng mit der laufenden Forschung verknüpft. Kernthemen, die in die Masterangebote einfliessen, sind:

  • Erforschung der weltweiten Verteilung von sprachlichen Phänomenen. Besonderes Gewicht haben hier bedrohte und wenig erforschte Sprachen
  • Erklärung der Verteilung sprachlicher Phänomenen unter Einbezug historischer, biologischer, psychologischer, und geographischer Perspektiven
  • Sprachentwicklung (Ontogenese)und Sprachverarbeitung in unterschiedlichen kulturellen Kontexten
  • Untersuchung des Ursprungs menschlicher Sprache durch Vergleich mit ähnlichen Phänomenen aus dem Tierreich
  • Quantitative Analysen sowie Modellierungen von Sprachwandel, Sprachentwicklung und Sprachverarbeitung.


Studienverlauf

Das Studienangebot kann als Major oder Minor studiert werden. Auf einführende Veranstaltungen, in denen zentrale Fragestellungen, Erkenntnisse und Methoden der interdisziplinären Forschung zur Evolution von Sprache erarbeitet werden, folgen Veranstaltungen aus den drei Schwerpunkten: Sprachentwicklung bei Kindern, Sprachgeschichte und Sprachursprung. Der Fokus liegt in allen Teilgebieten schon früh auf praktischer Anwendung des erworbenen Wissens in der Forschung.

Ferner besteht die Möglichkeit, an den Master ein Doktorat anzuschliessen, das eine selbständige wissenschaftliche Forschungsarbeit beinhaltet.

Module

Modulgruppe Modultitel Modultyp Beschreibung

Grundlagen und Methoden

Einführung in die Evolutionäre Linguistik P, 6 ECTS

Die Vorlesung stellt die zentralen Fragestellungen der interdisziplinären Forschung zur Evolution von Sprache vor. Dabei wird die empirischen Erforschung zum Ursprung von Sprache sowie die Weitergabe von Sprache ins Zentrum gestellt.

Methoden der Evolutionären Linguistik P, 6 ECTS

Die Übung vermittelt theoretische und praktische Kenntnisse  quantitativer Methoden in der evolutionären Linguistik. Sie baut auf Grundkenntnissen auf erweitert diese sowohl mit spezifischen als auch theoretischen Ansätzen und führt in deren praktische Anwendung und Umsetzung ein.

Sprachliche Ontogenese

Variation in der kindlichen Sprachentwicklung WP, 6 ECTS

Das Seminar führt in ausgewählte Themen der Sprachentwicklungsforschung ein, insbesondere in Hinblick auf Variation und ihre Gründe. Dies beeinhaltet sowohl die Ursachen für sprecherspezifische Variation wie auch die Rolle der zwischensprachlichen Variation in der kindlichen Sprachentwicklung

Mechanismen der kindlichen Sprachentwicklung WP, 6 ECTS

Das Seminar thematisiert verschiedene Theorien der Sprachentwicklungsforschung mit speziellem Augenmerk auf die zugrunde liegenden Lernmechanismen (z.B. Statistisches Lernen, Generalisierungsmechanismen), die in den einzelnen Theorien zum Spracherwerb postuliert werden. Ein besonderer Fokus wird auf den Status der kognitiven Voraussetzung in der frühkindlichen Ontogenese gelegt.

Schriftliche Arbeit Sprachliche Ontogenese WP, 3 ECTS

In Absprache mit dem/der Verantwortlichen behandeln die Studierenden ein aktuelles Thema zur sprachlichen Ontgenese. Das Thema wird in einer kritischen Rezeption der Literatur erarbeitet und in einer schriftlichen Arbeit angemessen dargelegt, diskutiert und kritisch evaluiert.

Sprachgeschichte

Bedingungen der Sprachdynamik WP, 6 ECTS

Das Seminar führt in den Stand der Forschung zu ausgewählten biologisch-psychologischen und kulturell-sozialen Bedingungen ein, die den Sprachwandel einschränken oder steuern. Dabei werden inbesondere die theoretische Konzeption der Forschungsansätze sowie die Methodenwahl vermittelt.

Statistische Modellierung der Sprachdynamik WP, 6 ECTS

Die Übung behandelt die wichtigsten statistischen Methoden zur Modellierung von Sprachdynamik in Raum und Zeit. Dazu gehören sowohl die Vermittlung und Erarbeitung der theoretischen Grundlagen und Annahmen der Modelle als auch die Anwendung der Methoden an geeigneten Datensätzen sowie die kritische Evaluation der Resultate.

Schriftliche Arbeit zur Sprachgeschichte WP, 3 ECTS

In Absprache mit dem/der Verantwortlichen behandeln die Studierenden ein aktuelles Thema zur Modellierung von Sprachgeschichte in Raum und Zeit. Das Thema wird in einer kritischen Rezeption der Literatur erarbeitet und in einer schriftlichen Arbeit angemessen dargelegt, diskutiert und kritisch evaluiert. In Abhängigkeit vom Thema kann die schriftliche Arbeit dabei auch die Modellierung einer Entwicklung beinhalten.

Sprachursprung

 

Linguistische Theorie in evolutionärer Perspektive WP, 6 ECTS

Durch die Erarbeitung der Schlüsselkomponenten der menschlichen Sprache wird geklärt, was genau die menschliche Sprache einzigartig macht. Es werden Schlüsseltheorien über die evolutionäre Entstehung der Sprache untersucht und diese durch eine Analyse der Kerntheorien der Linguistik und ihrer Implikationen für die Evolution der Sprache ergänzt.

Vergleichende Forschung zum Sprachursprung WP, 6 ECTS

In diesem Modul wird untersucht, inwieweit kognitive und kommunikative Komponenten der menschlichen Sprache in nichtmenschlichen Tierarten existieren. Es werden vergleichende Studien von sowohl wild und in Gefangenschaft lebenden, wie  auch von nah und entfernt verwandten Tierarten zusammengefasst und in einen breiten Rahmen gestellt, um zu untersuchen, wie alt die Sprachfähigkeiten des Menschen phylogenetisch sind und welche sozio-ökologischen Bedingungen die Entstehung der Sprache gefördert haben können.

Schriftliche Arbeit Sprachursprung WP, 3 ECTS

In Absprache mit dem/der Verantwortlichen behandeln die Studierenden ein aktuelles Thema zum Ursprung von Sprache. Das Thema wird in einer kritischen Rezeption der Literatur erarbeitet und in einer schriftlichen Arbeit angemessen dargelegt, diskutiert und kritisch evaluiert.

BIO 386 Sociobiology of Communication I WP, 2 ECTS

In this interactive lecture we identify commonalities and communication concepts expressing social behaviour across a diversity of taxa. Based on theoretical and empirical research we unveil both proximate and ultimate mechanisms shaping communication from microbes, to insect, vertebrate and human societies.

BIO 387 Sociobiology of Communication II WP, 6 ECTS

In this practical course, students (in pairs of two) choose on a small project in which they collect preliminary empirical data on communication/socio-biology in social organisms and develop a research proposal for a MSc project. Students bring in their own idea of a topic or follow our suggestions. They are expected to work independently and produce a final report in form of a MSc research proposal.

BIO 211 Primate Behavior - Empirical Research WP, 6 ECTS

In this course, students will learn how to empirically approach ideas on the evolution of social, cultural and cognitive evolution, by observing primate behaviour. Based on the theoretical background acquired in BIO 210 (or equivalent knowledge), participants will develop their own project, and design, execute, analyse and present their observational or experimental study, aimed at testing current ideas in Primate Behavior. The practical part will take place in Zoo Zurich and the Institute’s Primate Station.

BIO 216 Primate Cognitive Evolution WP, 2 ECTS

This course aims at exploring the current state of the art of research in primate cognition. To do so, we will first provide an overview over the fastly growing field of comparative psychology, identifying cognitive capacities across primates in various social and non-social domains, with data from both the wild and captivity. Based on the comparative approach, we will then discuss various hypotheses of primate cognitive evolution that have been proposed to explain this pattern, and ultimately ask whether and how this approach can help us to understand the evolutionary pathways that have led to our own cognitive capacities.

Alle Modulgruppen

verschiedene Wahlmodule in unregelmässigem Angebot  

schriftliche Arbeiten und Übungen, Projektarbeit